Wann lohnt sich eine Lebensversicherung?

Nicht gerade einfach zu beantworten, diese Frage. Wenn man bedenkt, dass sich die meisten Anlagen dank der Nullzinspolitik sowieso nicht mehr lohnen. Eine Top Lebensversicherung mit kurzer Laufzeit zu finden ist daher kaum noch möglich, wenn nicht sogar unmöglich. Eine Lebensversicherung mit einer langen Laufzeit (mehr als 12 Jahre) abzuschließen, könnte unter Umständen eine Überlegung wert sein. Weiters sind sinkende Renditen und zusätzlich anfallende Kosten ein weiterer Grund anzunehmen, eine Lebensversicherung abzuschließen ist nicht lohnenswert. Trotz aller Zweifel haben sowohl eine Risikolebensversicherung als auch die Kapitallebensversicherung ihre Daseinsberechtigung. Sind Sie Alleinverdiener in der Familie und ist die Frau mit der Erziehung der Kinder voll ausgelastet, ist eine Risikolebensversicherung ratsam.
top Lebensversicherung

 

Damit ist zumindest die Familie nach Ihrem Ableben finanziell abgesichert. Das trifft auch zu, wenn man mit der Familie eine Immobilie erworben hat. Das gibt den Hinterbliebenen die Möglichkeit, das Darlehen nach dem Tod des Ernährers zurückzuzahlen. Denn ist eine solche Versicherung nicht vorhanden, bleiben die Hinterbliebenen auf den Kosten sitzen. Nicht selten führt solch eine Situation zum finanziellen Ruin. 

 

Vorsorge für den Ruhestand

Wird eine Top Lebensversicherung auf Kapitalbasis abgeschlossen ist das immer noch eine gute Art Anlage, um für den Ruhestand vorzusorgen. Das gilt vor allem, wenn sie in jungen Jahren zustande gekommen ist. In jungen Jahren sind die zu entrichtenden Beiträge relativ günstig und dadurch hat man die Möglichkeit bis zum Rentenalter ein solides Vermögen anzusparen. Wird diese Versicherung außerdem noch vom Arbeitgeber bezuschusst, macht das die Angelegenheit noch lukrativer. 

 

Kombination Kapitallebensversicherung/Risikolebensversicherung 

Viele Versicherer bieten diesen Typ Versicherung an. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit im Todesfall seine Familie abzusichern, andererseits kann man mit regelmäßigen Beiträgen ein Guthaben für den Lebensabend ansparen. Auch kann man mit gelegentlichen Einmalzahlungen das Vermögen dadurch erheblich aufbessern. Wird diese Versicherung zudem noch vom Arbeitgeber bezuschusst, kommt bis zum Rentenalter ein hübsches Sümmchen zusammen. Vor Abschluss einer solchen Versicherung sollte ein Vergleich unter den zahlreichen Anbietern durchgeführt werden. Eine einfache Angelegenheit auf einem der zahlreichen Vergleich-Portale im Internet. Mittels eines Versicherungsrechners können Interessierte mit wenigen notwendigen Informationen den für sich besten Versicherer innerhalb kürzester Zeit ausfindig machen. Wer diesbezüglich beim Anbieter auf das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Kosten achtet, der kann trotz niedriger Verzinsung eine akzeptable Rendite erreichen. 

 

Somit ist die Kombination Kapitallebensversicherung/Risikolebensversicherung weiterhin für jeden Versicherten, der beabsichtigt, mittels einer bequemen und sicheren Anlage Geld für den Ruhestand anzusparen, geeignet. Trotzdem sollte eine solche Top Lebensversicherung nicht der einzige Baustein für die Altersvorsorge sein. 

 

Solide Absicherung im Rentenalter

Trotz aller Skepsis ist es nicht verkehrt in jungen Jahren eine solche Versicherung abzuschließen, eine Lebensversicherung bleibt nach wie vor eine akzeptable finanzielle Vorsorge. Als Risikolebensversicherung dient sie zur Absicherung der Familie, als Kapitallebensversicherung hilft sie beim Aufbau von Vermögen. 

 

Eine Versicherung in Form einer Kombination dieser beiden Versicherungsarten bietet Schutz für die Familie beim Ableben des Hauptverdieners, zugleich kann man in mehreren Jahren ein Vermögen ansparen. Es ist außerdem ratsam bezüglich des Lebensstandards im Alter auf mehrere Arten von Anlagen zu setzen.

 

Related Posts

  • Wie gut sind die Spielauswahl und die Boni im EuroCasino?Wie gut sind die Spielauswahl und die Boni im EuroCasino?
  • Guter Backlinkaufbau ist nicht alles – Welche Faktoren außerdem eine Rolle spielenGuter Backlinkaufbau ist nicht alles – Welche Faktoren außerdem eine Rolle spielen